Emotionale Bedürftigkeit in Beziehungen: Eine Belastungsprobe

Frau klammert am Partner und belastet ihn

Aufmerksamkeit, Bestätigung und Zuneigung sind Grundbedürfnisse, die jeder von uns verspürt. Doch wer immer wieder besonders viel davon braucht, wirkt auf andere schnell bedürftig und anstrengend, weil er beispielsweise zu anhänglich, überempfindlich und unselbständig agiert und deswegen auf die permanente Aufmerksamkeit und Zustimmung anderer angewiesen ist. Diese emotionale Überbedürftigkeit kann alle sozialen Beziehungen der Betroffenen negativ beeinflussen und vor allem in Partnerschaften zu einem echten Problem werden. Woran man emotionale Bedürftigkeit in Beziehungen erkennen kann und welche Möglichkeiten es gibt, diesem Verhaltensmuster entgegenzuwirken, zeigen wir Dir in diesem Artikel.

Bedürfnisse wahrnehmen und stillen: Eine Herausforderung

Es gibt Tage, an denen wir uns einsam oder überfordert fühlen. Vielleicht hast Du gerade einen stressigen Arbeitstag hinter Dir und sehnst Dich danach, von Deinem Partner oder Deiner Partnerin liebevoll empfangen zu werden? Oder Du möchtest einfach nur von Deinen Sorgen erzählen. In den Momenten, in denen unsere Seele nach Streicheleinheiten ruft, kann es verlockend sein, unser Verlangen nach Aufmerksamkeit in den Vordergrund zu stellen und von unserem engsten sozialen Umfeld zu erwarten, dass sie darauf eingehen. Dann wollen wir unter Umständen von unserem Partner bzw. unserer Partnerin in den Arm genommen werden, erhoffen uns in einem Gespräch mit Freunden, dass unsere Meinung zu einem Sachverhalt bestätigt wird, oder sind gezielt auf der Suche nach Ablenkung und Zerstreuung.

Doch genau hier liegt die große Herausforderung: Während wir uns nach emotionaler Unterstützung sehnen, hat unser Gegenüber ebenfalls eigene Empfindungen und Bedürfnisse, die sich mitunter gerade nicht mit den eigenen decken. Ist dem so, werden wir auf uns selbst zurückgeworfen und müssen schauen, wie wir mit dieser Situation umgehen. Unsere emotionalen Bedürfnisse zu erkennen und zu stillen, ist also immer ein Balanceakt, bei dem wir die eigenen Ressourcen nutzen und gleichzeitig Verständnis für die Grenzen anderer entwickeln müssen.

Anzeichen emotionaler Bedürftigkeit erkennen

Indem Du Dich selbst liebst und für Dich sorgst, schaffst Du eine solide Basis für Dein emotionales Wohlbefinden. Kümmerst Du Dich zu wenig um Dich selbst, legst Du Dein Glück unbewusst in die Hände anderer. Denn wenn wir nicht zu uns selbst finden, sind wir darauf angewiesen, dass andere uns führen und leiten. Dann ist die Gefahr groß, dass wir in eine emotionale Abhängigkeit geraten. Besonders anfällig dafür sind Menschen, die in einem Umfeld groß geworden sind, wo die Eltern kaum bis wenig verfügbar waren und Emotionalität eher negativ behaftet war. Als Kind haben sie häufig Zurückweisung erfahren. Dementsprechend haben sie einen unsicheren Bindungsstil entwickelt, der ihre Angst vor Nähe und Abweisung zum Ausdruck bringt.

In einer Partnerschaft begleitet sie mitunter die permanente Angst, fallen gelassen zu werden. Da sie oft an der Liebe ihres Partners bzw. ihrer Partnerin zweifeln, reagieren sie häufig eifersüchtig. Sie sind immer auf der Suche nach echten Liebesbeweisen und emotionaler Bestätigung. Ein falsches Wort, eine seltsame Geste, eine unbeantwortete Nachricht, ein merkwürdiger Blick oder ein ausgebliebenes Kompliment. Sie sind sehr schnell verunsichert und brauchen ihren Partner bzw. ihre Partnerin, um sich grundsätzlich sicher und gut zu fühlen. Ohne ihn/sie fühlen sie sich unvollständig. Folglich fällt ihnen das Alleinsein äußerst schwer. Sie klammern, sind recht fordernd und passen sich sehr schnell den Vorlieben ihres Beziehungspartners bzw. ihrer Beziehungspartnerin an, um ihn oder sie bloß nicht zu verlieren.

Diese Menschen fühlen sich wiederum sehr schnell in die Ecke gedrängt und emotional erschöpft. Die Unsicherheit der emotional bedürftigen Person ist oft nämlich so groß, dass liebevolle Worte und Gesten nur selten genug sind, um sie dauerhaft zu beruhigen. Das kann sogar so weit gehen, dass emotional bedürftige Partner bzw. Partnerinnen ein manipulatives Verhalten an den Tag legen, um ihre Bedürftigkeit letztendlich stillen zu können. Schließlich entsteht oftmals ein Teufelskreis, der früher oder später zum Ende der Beziehung führt.

Junge Frau übt sich in Selbstliebe, um ihre emotionale Bedürftigkeit zu überwinden

Emotionale Bedürftigkeit überwinden

Ungesunde Bindungsmuster lassen sich am besten bekämpfen, indem man ihrer Ursache auf den Grund geht. Wer Anzeichen emotionaler Bedürftigkeit an sich selbst entdeckt hat, sollte sich diesem Problem öffnen und eine Art Bestandsaufnahme durchführen. Welche Merkmale emotionaler Bedürftigkeit treffen auf mich zu, welche nicht? Welchen Bindungsstil lege ich in Beziehungen an den Tag? Welche Denk- und Verhaltensmuster erkenne ich dabei? Warum reagiere ich in diesen und jenen Situationen so, wie ich es tue? War das schon immer so oder gibt es beispielsweise ein bestimmtes Ereignis in meiner Vergangenheit, das mich besonders geprägt hat?

Natürlich schadet es auch nicht, sich psychologisches Basiswissen anzulesen oder ein offenes Gespräch mit Freunden, Familie oder dem (Ex-)Partner bzw. der (Ex-)Partnerin zu führen. Alles, was Dir hilft, Dich selbst besser zu verstehen und Dein emotionales Wachstum fördert, ist erlaubt. Dabei ist es enorm wichtig, dass Du Dir selbst gegenüber völlig ehrlich bist. Hast Du Probleme mit Deinem Selbstwertgefühl oder andere markante Auffälligkeiten erkannt? Dann solltest Du Dir lieber früher als später ein Herz fassen und ab sofort konsequent daran arbeiten.

Erfahre bei astrozeit24 gratis, wie es um Dein zukünftiges Beziehungsglück bestellt ist.

Kannst Du in Deiner Beziehung nicht allein sein, solltest Du hier ansetzen. Du kannst Dich beispielsweise darin üben, indem Du Deinen Partner bzw. Deine Partnerin regelmäßig etwas allein unternehmen lässt. Das kann am Anfang einmal im Monat sein, später dann schrittweise öfter. Besprecht gemeinsam, ob und wie viele Nachrichten Du in dieser Zeit schreiben darfst. Sorge in dieser Zeit gut für Dich und tue Dinge, die Dir Spaß machen und Dich von negativen Gedanken ablenken. Vielleicht gehst Du einem eigenen Hobby nach oder Du schaust Deine Lieblingsserie? Keine Frage, zu Beginn wird Dir diese Veränderung richtig schwerfallen. Du wirst aber schnell merken, dass es von Mal zu Mal besser und das Alleinsein positive Veränderungen in Dir auslösen wird.

Solltest Du allerdings ernsthafte Zweifel bekommen, Deine Denk- und Verhaltensmuster jemals selbst in den Griff zu bekommen, ist professionelle Hilfe der beste Weg, um eine nachhaltige Veränderung herbeizuführen. Denk immer daran: Mutig ist nicht der, der keine Angst hat. Mutig ist der, der sie überwindet, indem er sich ihr stellt. Und manchmal muss man dafür nach einer helfenden Hand greifen.

Selbstfürsorge mindert die emotionale Bedürftigkeit

Ein gesundes Maß an emotionaler Bedürftigkeit ist menschlich und normal. Schließlich wollen wir alle geliebt, akzeptiert und unterstützt werden. Dennoch sollte immer ein Gleichgewicht zwischen unserer Selbstfürsorge und unserem Miteinander bestehen, besonders in partnerschaftlichen Beziehungen. Oftmals braucht es Zeit, sich besser kennenzulernen und zu wissen, was man in einer Beziehung wirklich sucht. Emotionale Bedürftigkeit kann darauf hindeuten, dass wir ungesunde Bindungsmuster aufgebaut haben und etwas in unserem Leben für uns selbst noch nicht in Ordnung ist. Durch diese Selbstbesinnung und durch persönliches Wachstum lässt sich lernen, die eigenen Bedürfnisse besser zu verstehen. Infolgedessen können wiederum positive Veränderungen herbeigeführt werden, sodass es auf lange Sicht möglich ist, die Ängste und Sorgen, die sich hinter der emotionalen Bedürftigkeit verbergen, gut in den Griff zu bekommen.

trulie.de

Dein Online-Magazin für die Liebe und das Leben. Frisch, authentisch, ehrlich und positiv.

Impressum | Datenschutz